MusicaInfo
neueste Meldung in Musicainfo.blog
2022-07-30 Musicainfo.blog deutsch - hier klicken
Startseite | Suche | Warenkorb | Mein Konto | Mein Radio | Registrieren | Anmelden English|Español|Français|Italiano|Nederlands
 Datenbank Note
Notenblätter/Partituren
CDs/DVDs
Fachbücher
Accessoires
Unterkategorien
Komponisten/Mitwirkende
Musikverlage
Auslieferungspartner
Abkürzungen/Lexikon
Schnellsuche:
Tags (Musik nach Themen)
 Infos Note
Wer sind wir?
Wertungsstücke (at, ch, de)
Kontakt
Folge uns auf Twitter!
neueste Meldung in Musicainfo.blog
Musicainfo.blog: Neues Radio - hier klicken
Notenblätter/PartiturenNotenblätter/Partituren
Heliades - klicken für größeres Bild
klicken für größeres Bild
Heliades - Notenbeispiel
Notenbeispiel
Titel Heliades
Artikel-Nr. 3111848
Kategorie Blasorchester/HaFaBra
Unterkategorie Zeitgenössische Originalmusik (20./21.Jhdt)
Besetzung Ha (Blasorchester)
Format/Umfang PrtStm (Partitur und Stimmen)
Erscheinungsland Italien (it)
Verlag * Scomegna
Verlags-Artikelnr. * ES B1251.19A
Erscheinungsjahr 2014
Verkaufspreis Bitte einloggen um den Preis anzuzeigen.hier klicken
Komponist Somadossi, Marco
Schwierigkeitsgrad 3+
Selbstwahlliste-Grad D2 (Einstufung Deutschland Unterstufe)
Dauer 5:45
Zusatzinfo/Inhalt Die Heliaden waren im antiken Griechenland die legendären Töchter von Helium, dem Sonnengott, und der Nymphe Klymene. Ihre Geschichte ist eng mit dem Mythos ihres Bruders Phaeton verbunden, der sich, nachdem er den Sonnenwagen seines Vaters erhalten hatte, ungeschickt zu sehr der Erde näherte, wodurch die Flüsse austrockneten und die Wälder verbrannten. Zeus, der über die Zerstörung schockiert war, schlug mit einem Blitz in den Wagen ein und ließ Phaeton in die Fluten des Flusses Eridano (Po) stürzen, wo er ertrank. Verzweifelt über den Tod ihres Bruders wachten die weinenden Heliaden vier Monate lang verzweifelt an den Ufern des Flusses über ihn. Zeus erbarmte sich ihres Schmerzes und verwandelte sie in Pappelbäume, und ihre Tränen wurden zu Bernsteintropfen.

Diese Geschichte und ihr Respekt vor dem Wert und der Kostbarkeit der Natur war der Ausgangspunkt für die Komposition von Heliades, die der Stadt Povolaro (Vicenza) - der Name der Stadt bedeutet im venezianischen Dialekt "Pappelhain" - anlässlich der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Blasorchesters "V. Bellini" unter der Leitung von Corrado Vezzaro gewidmet ist. Die Komposition basiert auf Kontrapunkttechniken aus dem 16. Jahrhundert, ein Verweis auf die Musik der Serenissima Republik Venedig, die in dieser Zeit ihre größte Pracht erlebte, und ist einfach vom Klang der Glocken der Kirche von Povolaro inspiriert.

de=Repertoireliste
Notenbeispiel Notenbeispiel hier klicken
Musterpartitur * Musterpartitur hier klicken
Tonbeispiel *
Videobeispiel *
Externer Link * externer Link https://tinyurl.com/yp6udwdp
Lieferbar ja ja
Programmnotizen *: Ergänzungstext

In den Zeiten der antiken Götter und Mythen, als die Sonne selbst als göttliche Erscheinung verehrt wurde, erzählte man sich von den Heliaden - den Töchtern des Sonnengottes Helios und der Nymphe Klymene. Diese außergewöhnlichen Wesen waren untrennbar mit der Sonne und ihrem strahlenden Licht verbunden.

Helios, der die Sonnenkutsche am Himmel lenkte, blickte voller Stolz auf seine sieben Töchter herab. Die Heliaden, von strahlender Schönheit und mit goldenen Haaren, trugen die Essenz des Sonnenlichts in sich. Sie waren nicht nur die Nachkommen der Sonne, sondern auch ihre treuen Dienerinnen.

Eines Tages jedoch geschah etwas, das das Schicksal der Heliaden für immer verändern sollte. Ihr Bruder Phaeton, der davon träumte, die Sonnenkutsche seines Vaters zu lenken, erhielt schließlich die Erlaubnis von Helios, die Lenker zu übernehmen. Doch die Aufgabe erwies sich als zu überwältigend für den jungen Phaeton, und die Sonnenkutsche geriet außer Kontrolle. Die Erde drohte zu verbrennen, und die Götter des Olymps waren entsetzt.

Als die Heliaden den tragischen Vorfall sahen und den Rauch des zerstörerischen Feuers in den Himmel aufsteigen sahen, erfüllte sie Trauer und Schmerz. Um die Katastrophe zu beenden, beschlossen die Heliaden, aus Solidarität mit ihrem Bruder und aus Mitgefühl mit der Menschheit, die Flammen zu löschen.

Sie bildeten einen Kreis um den Himmel und begannen, goldenen Nektar über den Himmel zu gießen, um die zerstörerischen Flammen zu ersticken. Doch ihre Bemühungen erwiesen sich als vergeblich. In ihrer Verzweiflung flehten sie die Götter an, sie von ihrem Leid zu erlösen.

Die Götter, berührt von der Opferbereitschaft der Heliaden, entschieden, sie in Pappeln zu verwandeln. Diese Bäume, die für ihre silbrigen Blätter bekannt sind, sollten das Symbol ihrer reinen Liebe und Opferbereitschaft werden. Die Heliaden wurden in den Himmel gehoben und zu Sternbildern, die für immer über die Welt wachen sollten.

Die Pappeln, die einst die Heliaden waren, wurden zu heiligen Bäumen, und es wurde geglaubt, dass sie die Geschichten ihrer Liebe und ihres Mutes flüstern würden, wenn der Wind durch ihre Blätter wehte. Und so bleiben die Heliaden als eine Erinnerung an die heroische Tat, bei der die Töchter der Sonne ihre Unsterblichkeit für das Wohl der Welt und ihrer Familie opferten.

Quelle/Source: musicainfo.net (KI)

Information:
Scomegna
Wikipedia: Heliaden
Format/Umfang
Heliades - hier klicken Heliades (Blasorchester), Partitur und Stimmen
Heliades - hier klicken Heliades (Blasorchester), Partitur

Warenkorb Um diesen Artikel zu bestellen bitte einloggen (hier klicken).


* Felder mit einem Sternchen sind nur für Vereinsmitglieder nach Anmeldung ersichtlich.

Um die Musterpartituren anzusehen, benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie kostenlos herunterladen können. Klicken Sie dazu auf den folgenden Link.

Adobe Reader

Um die Tonbeispiele anzuhören, benötigen Sie einen MP3-Spieler, den Sie kostenlos herunterladen können, z.B.:

Sie sind nicht angemeldet: registrieren oder einloggen
neueste Meldung in Musicainfo.blog
2024-03-29 Molenaar von A bis W oder 1 bis 6 - hier klicken

Arnold Schoenberg - hier klicken

2023-10-12 Jetzt regiere ich – Bruckner zum 200. Geburtstag - hier klicken
Unsere Werbebanner | Für Verlage & Händler | Newsletter
Datensammlung Copyright 1983-2019 Helmut Schwaiger. Datenbankdesign und Websitegestaltung Copyright 2002-19 Robbin D. Knapp.